Columbo - Fanseite
 

 

<< zurück
mitglieder menue
 
Login:
Pass:
Auto-Login
 
  Neu anmelden
 
tv-guide
 
Wie gefällt euch die TV-Serie Monk?
Ich schaue sie gerne
Ich finde sie nicht gut
Ich kenne die Serie nicht
Ergebnisse
 
tv-guide
 
18.12.2018
Heute im TV:
Kompletter TV-Guide
 
 
Die komplette Serie
 
 

Unser Columbo-Forum bietet jedem die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder seine Meinung zu äußern.
-> zum Forum

 

Infos   Bilder  Schauspieler   Filmfehler  Kommentare 

Bei Einbruch Mord
Old Fashioned Murder 
Meurtre à l'ancienne 
Delitto d’Altri Tempi 
Gammeldags mord 
Régimódi gyilkosság 


Kommentar zu dieser Episode abgeben:
Name:
Du bist nicht eingeloggt.
Dein Kommentar:

rekath16
07.03.2018 17:31:12
 
Mir gefiel die Folge überraschend gut! Joyce van Patten habe ich die ehrgeizige Museumsdirektorin wirklich abgenommen. Sie war mir sehr sympathisch.
Lachen kann man über Columbos Haarschnitt und die lackierten Fingernägel!!!
Leider ist die Filmqualität auf der DVD mangelhaft.
7/9
Tonio
06.11.2017 21:44:28
 
Auch wenn’s gelegentlich hart an den Rand des Abstrusen geht, eine gute, bisweilen glänzende Folge, bei der wieder einmal der Empathiefaktor stimmt – sieht man doch anhand einer hervorragend gespielten (Joyce van Patten) wie geschriebenen Mörderinnen-Rolle, wie süffisant und gleichzeitig ergreifend tragische Abgründe dargestellt werden können. Da geben sich Bonmots von Victor Hugo und Oscar Wilde die Klinke in die Hand, da hat das Wort „altmodisch“ eine ambivalente Doppelbedeutung (dito: „Komplimente“), da ist der Soundtrack bemerkenswert modern, impressionistisch, dissonant, teils verstörend in „Psycho“-Reverenz-Klängen. Da können wir die Täterin wegen der weit in die Vergangenheit zurückreichenden Konflikte bemitleiden und zugleich stärker verurteilen, aber auch mit Columbo eine Nähe zu einer Frau verspüren, die ihm auf Augenhöhe („Unterschätzen Sie mich nicht!“) begegnet. Da schafft es das Drehbuch sogar noch, diese „alte Jungfer“ gegen die Schwester auszuspielen, welche (Celeste Holm etwas zu karikaturhaft) sich damit brüstet, einen Raum immer am Arm eines Gentleman zu verlassen – und wie dies in der Schlussszene endlich auch für die andere wahr wird, muss man gesehen haben! Kein reiner Columbo, eher ein wehmütiges und auch etwas böses Drama, und darin großartig. Ohne dass des Inspektors klassische Tugenden merklich drunter leiden müssen. Gewisse Schwächen am Rande seien da weitgehend verziehen (z.B. die etwas seltsame Annahme, man stelle seine Datumsuhr wirklich genau nach Mitternacht um oder die beim Falschen platzierte Antiquität lasse diesen tatsächlich verhaftungswürdig erscheinen. Und der Klischeehomo-Friseur wirkt doch etwas aus der Zeit gefallen; immerhin herrlich, wie Columbo einen Moment auf seine Wuselfrisur verzichten muss, und vielleicht hat ja auch Loriot die Folge im Kopf gehabt, als er Herrn Brösecke aus „Ödipussi“ erschuf). So knapp an der Höchstwertung vorbei, aber in seinen besten Momenten dermaßen stark, dass ich mit 8 von 9 deutlich über der Durchschnittswertung liege.
Shop
22.01.2017 16:03:55
 
...sie hätte also gegenüber "Janie" alles abstreiten können.
Shop
15.01.2017 13:11:18
 
Die Folge ist eigentlich ganz okay. Allerdings ist ein grober Regiefehler enthalten. Columbo geht doch zum Friseur und lässt sich einen neuen Haarschnitt verpassen (eine der wenigen lustigen Momente). Zwei Szenen später hat er wieder die alte Chaosfrisur, das ist komplett unlogisch. Auch die Auflösung hat ihre Schwächen. Es ist unrealistisch, dass jemand einen Doppelmord zugibt, ohne das es irgendwelche konkreten Beweise gibt. Die Sache mit dem Vater der Nichte konnte Columbo ja ebenso nicht nachweisen, sie hätte also gegenüber Judy alles abstreiten können.
Inspektor-Columbo
28.12.2015 21:44:35
 
Sehr durchwachsene Folge die allein durch die schwachen Beweise schon ziemlich unglaubwürdig wirkt. Auch Gags oder eine hyperaktiven Columbo vermisst man in dieser Folge ständig.

6 von 10
Gast: JS
19.07.2012 09:21:58
 
Ich glaube kaum, dass diese Indizien reichen, um Ruth Lytton zu verurteilen. Es sei denn, sie gesteht die beiden Morde.
Eine Gürtelschnalle zu verstecken, um jemand anders in den Mord zu verwickeln, bedeutet doch nicht, dass man dann auch den Mord begangen hat. Es kann genausogut sein, dass jemand anders gedeckt wird.
Gast: Ar
26.01.2010 18:10:30
 
Schade, dass diese kleine Columbo-Perle hier so wenig geschätzt wird. Das Drehbuch ist vorzüglich und wurde auch angemessen umgesetzt. Am ehesten hat das hier "Huhn" erkannt, allerdings war es nicht das Licht, dass die Täterin überführt hat, sondern die Lüge bezüglich der angeblich gestohlenen goldenen Schale. Mit der Erkenntnis, dass es keine Schale, sondern eine Gürtelschnalle ist, die der Bruder am Tatabend als vorhanden registrierte, hatte Columbo den Beweis für einen Vertuschungsversuch in der Hand.
yell ow
24.03.2009 00:17:54
 
katastrophales durcheinander.
die zeit, die man für sinnfreies geschwätz geopfert hat, wäre besser genutzt gewesen, hätte man columbo intensiver in den geschwisterlichen konflikt hineinschnüffeln lassen. sowohl die selbstgefällige mörderin als auch die ohnmächtige alte sind nur mühsam zu ertragen. und dann die schnitte... da kommt columbos assistent in den friseurladen, noch bevor seinem chef überhaupt ein haar gekrümmt wurde, nur damit er sich im anschluss mit ihm unterhalten kann. der hat vermutlich während des haarschnitts sowie der anschließenden maniküre still daneben gesessen und seine gehirnzellen gezählt.
und das arme junge ding, das am schluss gerade frisch entlassen wurde, dürfte unter ihrer hübschen frisur auch ziemlich naturblond sein, wenn sie die bitte ihrer tante an columbo, er solle seine "lüge" doch zugeben, für bar nimmt.
"zwei mal rechts rum". das muss man sich erst einmal in zwanzig minuten erklären lassen... zwei mal rechts rum zeigt nach unten. ein guter titel also für diese folge.
Seite 1 von 2
[<<] [<] [1] [2] [>] [>>]

Besucher-Bewertung:


Um eine Bewertung abgeben zu k�nnen musst du dich als Mitglied einloggen.
Kostenlos Registrieren
     
   
    Impressum | Haftung | Kontakt | Datenschutz
 
    © www.icolumbo.de 2002 - 2018