Columbo - Fanseite
 

 

<< zurück
mitglieder menue
 
Login:
Pass:
Auto-Login
 
  Neu anmelden
 
tv-guide
 
Wie findest du die "Spiele" (Fehlerbilder / Quiz) dieser Homepage?
Gut, sollten öfter aktualisiert werden
Sind unnötig ich spiele sie nicht
Es könnten gerne noch mehr Spiele sein
Ergebnisse
 
tv-guide
 
19.04.2021
Heute im TV:
Kompletter TV-Guide
 
 
Die komplette Serie
 
 

Unser Columbo-Forum bietet jedem die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder seine Meinung zu äußern.
-> zum Forum

 

Infos   Bilder  Schauspieler   Filmfehler  Kommentare 

Wein ist dicker als Blut
Any Old Port In A Storm 
Quand le vin est tiré 
L’Uomo dell’Anno 
Mord mellem brødre 
Vihar egy pohár borban 


Kommentar zu dieser Episode abgeben:
Name:
Du bist nicht eingeloggt.
Dein Kommentar:

Gast:
21.03.2021 13:21:44
 
Für mich die beste folge
Gast: krensak
18.12.2020 00:30:13
 
Ich denke, dass die "kriminalistischen Fehler" hier nicht in dem Maße vorhanden sind, wie einige, z.B. Tonio, gelegentlicher Besucher und Lwaxi meinen. Das "Abstellen des Ferrari für mehrere Tage" war kein Fehler, weil es ja sicher nicht in der Absicht von Rick Carsini gelegen hat, einen "Unfall" zu haben. Es sollte so aussehen, als wäre er tauchen gegangen und hätte seinen Wagen abgestellt. Normalerweise wäre er nach einer oder zwei Stunden wieder beim Wagen gewesen. Da er aber "verunglückte", blieb sein Ferrari eben (angeblich) tagelang stehen. Der Fehler des Mörders war, nicht zu berücksichtigen, dass es in der Zeit zwischen dem "Unfall" und dem Auffinden des Wagens geregnet haben konnte und deshalb im Auto bei offenem Verdeck Wasserflecken auf den Sitzen und Armaturen sein mussten. Er hätte also das Dach des Wagens schließen müssen, um den Verdacht zu vermeiden, dass das Auto nur kurze Zeit dastand, womit ein Mord ja schon nahezu erwiesen war.
Das Abschalten der Klimaanlage hatte den Zweck, den Tod des Bruders durch Ersticken herbeizuführen. Natürlich wusste Adrian Carsini, dass bei Nichtumwälzung der Luft im Keller sich auf dem Boden Kohlendioxid ansammeln würde. Wobei das meiste wohl vom Gären des Weins kommen musste. Bei einem genügend kleinen Raum reicht es auch, wenn er luftdicht ist und der darin Eingesperrte am Boden liegt. Dann erstickt er (auch ohne Wein) am Ende, weil der Sauerstoff durch Atmen verbraucht wird und die Kohlendioxidkonzentration unten zuerst ansteigt. Dass eine Taucherausrüstung vorhanden war, mit der ein solcher Tod plausibel erscheinen konnte (allerdings nicht das zweitägige Fasten davor), war ein unvorhergesehener Glücksfall für Adrian Carsini. Die Fesseln verhinderten, dass Rick Carsini durch eine nicht abschließbare Tür nach draußen konnte (und darüberhinaus, dass er aufstand, um in anderthalb Metern Höhe noch länger Frischluft zu haben). "Verdurstet" ist er natürlich nicht!
Am wenigsten plausibel ist, dass der Keller bei 40° Außentemperatur sich auf 60° aufheizt. Keller bleiben normalerweise im Sommer länger kühl als Erdgeschoßräume oder Räume in Obergeschossen. Allerdings sind normale Keller auch nicht luftdicht. Trotzdem wäre ein solches Aufheizen wohl nur mit einer besonders exponierten Lage des Kellers unter einer sonnenbeschienenen Fläche zu erklären, die das dauernde Funktionieren der Klimaanlage absolut notwendig gemacht hätte.
Natürlich hatte Columbo am Ende keinen gerichtsfesten Beweis. Bei konsistentem Leugnen des Täters hätte ein guter Anwalt ihn vielleicht frei bekommen. Aber darum ging es Columbo zu diesem Zeitpunkt auch gar nicht. Er hatte genügend Beweise für sich selbst und konnte so dem Täter klarmachen, dass er aus seiner Sicht überführt war. Und psychologisch lag der Täter am Boden, weil die Tat sich für ihn als viel teurer erwiesen hatte als erwartet: sein Lebenswerk, die Weinsammlung, war zerstört. Dass er nach einem solchen Tiefschlag, der für ihn ein Weiterleben fast sinnlos erscheinen ließ, relativ leicht zu einem Geständnis zu bringen war, damit konnte Columbo rechnen, dem ja wohl auch nicht entgangen war, dass er selbst Carsini nicht unsympathisch war.
Übrigens musste Columbo gar nicht wissen, wo die Weine vernichtet werden würden. Dass Carsini sich zu einer radikalen Trennung von seiner (für ihn und ähnliche Kenner) nun wertlosen Sammlung entschließen würde, das konnte Columbo durchaus erraten, weil er ihn psychologisch verstand. Und er ist ihm dann einfach heimlich so lange gefolgt, bis ihm klar war, wohin Carsini fahren würde. Ans Meer.
Hello17
05.10.2018 06:04:29
 
Donald Pleasance ist ein grandioser Schauspieler
Columbologe
11.09.2018 19:29:37
 
@Gast Der Wein oxydiert, weil Carsini die Klimaanlage, die für die Temperaturregulierung verantwortlich ist, ausgeschaltet hatte, damit Ric erstickt. Die Frage bleibt aber berechtigt. Was für eine Fehlkonstruktion und wie ungeeignet zur Lagerung kostbarer Weine muss dieses Gewölbe sein, wenn - wie Columbo sagt - es bei einer Außentemperatur von 40° in dem Gewölbe über 60° heiß wird!
Gast:
06.09.2018 08:21:24
 
Wieso oxidiert der Wein überhaupt ? In einem Gewölbe steigt die Temperatur doch nicht drastisch innerhalb eines Tages an (da die Türen ja offensichtlich abgedichtet sein mußten).

Das ist neben "Mord nach Termin" (Biss in den Käse) die schlechteste Folge von der Forensik her.
Columbologe
08.03.2018 14:54:09
 
Aber auch die Abwandlung des deutschen Sprichwortes ist ein poetischer Volltreffer. In der Tat geht Carsinis Liebe zum Wein ihm über die familiäre Bindung zu seinem Halbbruder. Es ist angesichts dieser grandiosen zwei Filmtitel ein Jammer, dass nicht auch die Krimihandlung von der gleichen Genialität zeugt.
Columbologe
08.03.2018 14:51:59
 
"Any Port in a Storm" ist ein Sprichwort, das besagt, dass einem in einer gefährlichen Lage jede Form der Rettung willkommen ist. Einem Seefahrer in einem schweren Sturm ist jeder Hafen recht. Durch das Hinzufügen des Wortes old wird nun eine Doppeldeutigkeit in Bezug auf den alten Portwein kreiert. Und das Sprichwort passt wie die Faust aufs Auge auf Adrian Carsini, der am Schluss in einem Geständnis die Rettung vor der Zwangsehe mit seiner Sekretärin sieht.
Columbologe
08.03.2018 14:51:21
 
Diese Folge hat mehr Stärken als Charakterdrama, weniger als Krimi. Die kriminaltechnischen Schwächen des Drehbuchs hat zum Glück der Tonio schon beispielhaft auf den Punkt gebracht, und auch ich kann mich nicht dazu durchringen, die viel gerühmte Lieblingsfolge von Peter Falk ins oberste Viertel einzusortieren. Aber für die Kreativität bei der Namensfindung sowohl beim deutschen als auch beim englischen Filmtitel muss ich eine Lanze brechen: fantastisch!
Seite 1 von 6
[<<] [<] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [>] [>>]

Besucher-Bewertung:


Um eine Bewertung abgeben zu k�nnen musst du dich als Mitglied einloggen.
Kostenlos Registrieren
     
   
    Impressum | Haftung | Kontakt | Datenschutz
 
    © www.icolumbo.de 2002 - 2021